Archiv für Dezember, 2012

Dez
20

“Götterdämmerung” mit Petra Lang

Waltraute, Fricka, Brangäne, Kundry, Ortrud, Venus, Sieglinde – sie hat fast alle Wagner-Partien ihres Fachs gesungen und die großen Opernhäuser und internationalen Festivals reißen sich um sie: Petra Lang. Ob Mailänder Scala, Covent Garden in London, die Wiener Staatsoper, München, Berlin, Zürich, San Francisco, Salzburg oder Edinburgh – regelmäßig tritt sie mit den bedeutendsten Orchestern und größten Dirigenten weltweit auf. Bei den Bayreuther Festspielen wurde sie in den letzten Jahren gefeiert und auch bei den Bamberger Symphonikern war sie schon wiederholt zu Gast, zuletzt als umjubelte Judith in Béla Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“. Nun hat sie sich Bamberg für eines der wichtigsten Debüts ausgesucht, die es im Leben einer hochdramatischen Sopranistin gibt: In der Domstadt singt sie ihre erste Brünnhilde in der „Götterdämmerung“. Neben der Bühne ist das „Klassenzimmer“ ihre zweite große Passion: Sie ist mit Begeisterung Pädagogin und beobachtet mit Sorge die heutige Sängerausbildung.

Dez
03

Kino im Kopf: Richard Strauss’ “Ein Heldenleben” im Studentenkonzert

Große Kinofilme verdanken ihren Erfolg nicht selten einem einprägsamen Soundtrack – und es gibt wohl niemanden, der die Titelmelodien von “Star Wars” oder “Der weiße Hai” nicht kennt. Eine musikalische Gattung, die das “Soundtrack-Prinzip” ganz ohne filmisches Beiwerk auf die Spitze treibt, ist die Symphonische Dichtung: Hier ist es die bildhafte Musik selbst, die eine Handlung vor dem inneren Auge entstehen lässt.