Mai
11

Bruckner trifft Tango

Autor // Reinhold Möller
Veröffentlicht in // Allgemein, Auf Tour

9. Mai. Buenos Aires ist bekannt für seine üppigen Steaks und gilt als die Welthauptstadt des Tango. Hier bleibt uns vor dem Konzert genügend Zeit, die 4-Millionen-Metropole zu erkunden. Zumal das Hotel, in dem wir untergebracht sind, den morbiden Charme vergangener Tage versprüht und nicht unbedingt zum dauerhaften Aufenthalt einlädt.

Überhaupt ist deutlich zu spüren, dass es Argentinien schon einmal besser ging. Die Stadt überrascht trotzdem mit fortschrittlicher Verkehrspolitik: Die engen Nebenstraßen hat man Fußgängern und Radfahrern überlassen, was die Lärm- und Staubbelastung deutlich reduziert. Der neu gestaltete Hafenbezirk ist bei dem sonnigen Herbstwetter  ein Flanierparadies. Alte Segelschiffe und Ladekräne wechseln sich ab mit hochmodernen Bürohäusern, Bars, Restaurants und Cafes.

© Reinhold Möller

© Reinhold Möller

Im Teatro Coliseo, einem kinoähnlichen Musicaltheater, beginnt das Konzert nach kurzer Sitzprobe um 20:30 Uhr – und auch hier ist jeder Platz belegt. Wir beginnen wieder mit Mozarts A-Dur Klavierkonzert und Till Fellner als Solist. Die vierte Symphonie von Anton Bruckner nach der Pause hat ein wenig Mühe, sich wegen der vielen Schmuckvorhänge und Plüschsessel klanglich richtig zu entfalten, wird aber vom aufmerksamen Publikum mit Begeisterung aufgenommen. Auch hier beschließen wir den Abend mit Richard Wagners Vorspiel zur Oper “Lohengrin” als Zugabe, und nach Verklingen des letzten Akkordes danken uns die Zuhöhrer mit überschwänglichem Applaus.

Schlagwörter // ,

Trackback von Ihrer Website.