Mai
09

Am schönsten Ende der Welt

Autor // Reinhold Möller
Veröffentlicht in // Allgemein, Auf Tour

8. Mai. Der morgenliche Eispanzer auf den vor dem Hotel geparkten Autos kündigt schon den südlichen Winter an. Käftige Sonnenstrahlen lassen die Temperaturen aber bald in angenehmere Bereiche steigen. Ohne die hier häufigen Regenwolken präsentiert die chilenische Lanschaft ihre ganze Schönheit.

© Reinhold Möller

© Reinhold Möller

Seen und Fjorde wechseln sich ab mit Bergen und schneebedeckten Vulkanen zwischen kräftig grünen Hügeln. Diese an Norwegen, Irland oder die Alpen erinnernde Landschaft hat im vorigen Jahrhundert viele deutsche Auswanderer angezogen, deren Spuren bis heute deutlich sichtbar sind, z.B. am Stil der Gebäude, die fast alle aus Holz gebaut sind.

Um 11:00 Uhr spielen wir ein Konzert für Kinder und Jugendliche mit Beethovens “Eroica” – ein Angebot das in dieser eher ländlichen Gegend dankend angenommen wird. Nach dem Konzert sammelt sich das Publikum auf dem Platz vor der Konzerthalle und will vor lauter Begeisterung gar nicht nach Hause, sondern dankt uns überschwänglich – viele davon in perfektem Deutsch…

Nach halbstündiger Busfahrt zum Hotel bleibt noch Zeit zum Essen, Spazierengehen und Kofferpacken. Um 16:00 geht es wieder zum Flughafen, wo die Präsidentenmaschine schon auf uns wartet – und erst mit reichlich Verspätung in den Nachthimmel nach Buenos Aires abhebt.

Schlagwörter // ,

Trackback von Ihrer Website.