Mrz
28

Brügge, Rotterdam, Eindhoven

Autor // Matthias Hain
Veröffentlicht in // Allgemein, Auf Tour, Dirigenten, Jonathan Nott

Mit Konzerten in Brügge, Rotterdam und Eindhoven haben die Bamberger Symphoniker ihre Gastspielreise nach Belgien und in die Niederlande beendet. In Brügge spielten sie im erst 2002 erbauten Concertgebouw, das damals anlässlich der Auszeichnung Brügges als Europäische Kulturhauptstadt errichtet worden war.

Im Concertgebouw Brügge (© Matthias Hain)

Im Concertgebouw Brügge (© Matthias Hain)

Das Concertgebouw hat nicht nur eine ganz eigene architektonische Ästhetik, sondern auch eine phänomenale Akustik, die die Werke – noch einmal Liszt und Bruckner, diesmal kombiniert mit György Ligetis “Lontano” – und den Klang der Bamberger Symphoniker besonders zur Geltung brachte. Das begeisterte Publikum spendete denn auch dem Orchester am Ende stehend Beifall.

Till Fellner (© Matthias Hain)

Till Fellner (© Matthias Hain)

Am folgenden Tag waren die Bamberger Symphoniker zu Gast in der Heimstatt von Kollegen: dem Konzerthaus von Rotterdam, in dem das Rotterdams Filharmonisch Orkest zu Hause ist. Auf dem Programm standen neben Beethovens dritter Leonoren-Ouvertüre nun das Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart sowie nochmals Bruckners “Romantische”. Solist war der österreichische Pianist Till Fellner.

Den Abschluss der Gastspielreise bildete am Sonntag das Konzert im Muziekcentrum von Eindhoven – ebenfalls ein neuer und akustisch hervorragender Saal, in dem das Brabants Orkest beheimatet ist. Auch hier war noch einmal Till Fellner mit Mozarts A-Dur-Konzert zu hören. Neben Beethoven spielten die Bamberger Symphoniker  zum Abschluss der Tournee Johannes Brahms’ Erste Symphonie. Und auch hier wie schon in Rotterdam: Ovationen für Orchester, Solist und Chefdirigent Jonathan Nott.

Die nächste Reise nach Belgien steht bereits im kommenden September an. Also: Tot gauw in België!

© Matthias Hain

© Matthias Hain

Schlagwörter // , ,

Trackback von Ihrer Website.